Naturprodukt Mineralwasser | Elisabethenquelle

Entstehung von Mineralwasser

Wasser wird in ein Glas eingegossen.

Das Besondere an Mineralwasser ist sein natürlicher Entstehungsprozess, der einige hundert Jahre dauern kann. Niederschlagswasser wird beim Versickern auf dem Weg durch die unterschiedlichen Gesteinsschichten gefiltert und gereinigt. Das Wasser fließt langsam durch das Gestein und nimmt dabei Mineralien, Spurenelemente und auch Kohlensäure auf.

Die Fähigkeit des Wassers, Mineralien aus dem Gestein herauszulösen, wird noch durch die natürliche Kohlensäure erhöht, die durch vulkanische Vorgänge in den Erdschichten entsteht. Am Ende seines Weges durch die Erdschichten sammelt sich das mineralhaltige Wasser in großen unterirdischen Reservoirs. Dieses Wasser nennt man Tiefenwasser, das ausschließlich für die Mineralwasser-Produktion verwendet wird und unser Mineralwasser so wertvoll macht.

Grafik zum Quellort

Die verschiedenen Wasserarten

Mineralwasser

  1. Natürlicher Ursprung
  2. Aus unterirdischen, vor Verunreinigungen geschützten Wasservorkommen
  3. Enthält von Natur aus Mineralien und Spurenelemente
  4. Direkt am Quellort abgefüllt
  5. Einziges Lebensmittel mit amtlicher Anerkennung

Heilwasser

  1. Natürlicher Ursprung
  2. Aus unterirdischen, vor Verunreinigungen geschützten Wasservorkommen
  3. Direkt am Quellort abgefüllt
  4. Zulassung nach dem Arzneimittelrecht
  5. Vorbeugende, lindernde oder heilende Wirkung

Quellwasser

  1. Aus unterirdischen Wasservorkommen
  2. Am Quellort direkt abgefüllt

Tafelwasser

  1. Hergestelltes Produkt
  2. Mischung aus verschiedenen Wasserarten
  3. Zusätze erlaubt

Leitungswasser

  1. Entstammt in Deutschland zu 2/3 aus Grundwasser und 1/3 Oberflächenwasser
  2. Das Wasser wird chemisch aufbereitet und gefiltert